verlag

Herzlich Willkommen bei editionfredebold!

*„editionfredebold? Wer? Ja genau. Wer steckt eigentlich hinter dem Verlag? Wo kommt er her? Ehrlich gesagt habe ich zuvor noch gar nichts von dem Verlag gehört. Schade eigentlich, denn der „special interest“-Verlag hat einige spannende Bücher im Sortiment. Nicht nur E-Books auch Printbücher kann man dort erwerben. Ihr findet dort Belletristik neben Kinderbüchern, Fantasy, Krimis oder Ratgebern. Eine klare Linie gibt es nicht – und das ist auch gar nicht so gewollt. Die Philosophie des Verlags ist einfach, aber bestimmt:

 

„Wir wollen uns nicht auf ein bestimmtes Verlagsprogramm festlegen, nicht „eine Genre-Linie fahren, denn wir lieben auch Kurven, Ecken und Kanten: Gerade die sind spannend!“

 

Ein Verlag, der alles anbietet? Kann das wirklich klappen? Ist das nicht zu sehr durcheinander? Leser, vor allem Blogger sind ein klares Verlagsprogramm gewöhnt. Verlagsvorschauen, die eine klare Linie aufzeigen und am roten Faden des Verlags festgelegt werden.
editiofredebold misst solchen starren Grenzen aber wenig Wert bei. Im Gegenteil: Der Verlag löst sich völlig davon und geht einen anderen Weg:
 
„Uns interessieren die Geschichten hinter den Geschichten und die lassen sich keiner Kategorie zuordnen.“
 

Das ist doch mal eine Aussage! Der Verlag gibt erfahrenen Autoren sowie Nachwuchskünstlern gleichermaßen eine Chance. Dabei fließt seine langjährige Expertise mit ein, sodass Autoren langfristig und nachhaltig gefördert werden können. Zielsetzung ist es, eine Plattform für besondere Literatur zu bieten.

Den Verlagsmitarbeitern ist klar, dass der Absatz guter Literatur, die nicht dem Mainstream entspricht, schwierig sein kann. Diese spezielle Literatur findet schwer Gehör und damit Zugang zu den Lesern. Der Verlag versteht sich allerdings darauf die passenden Zielgruppen zu finden und anzusprechen. Kurz gesagt:
 
„Wir  fördern  genreübergreifend Autoren und spezielle Texte, die bei anderen Verlagen kein Gehör finden und setzen dafür neue Vertriebswege und Marketinginstrumente ein.“
 

Blogger genießen einen hohen Stellenwert
Welche neuen Vertriebswege das wohl sein mögen? Ich tippe da einfach mal ins Blaue: Blogger. Dem Verlag ist die Wertigkeit der Blogger nämlich durchaus bewusst. Der Verlag weiß um den Einfluss mancher Blogger und ihrer besonderen Position seit der Digitalisierung:
 
„Blogger haben einen sehr, sehr hohen Stellenwert für uns als Verlag. Sie sind die Opinionleader im WWW – und das hat eine sehr große Macht inne.“
 

Der Verlag editionfredebold gibt aber auch zu, dass Blogger Bücher mit Leidenschaft rezensieren und lesen, was dem Verlag eben auch so manch Leiden schaffen kann. Ihr wisst ja selber wie es ist: Blogger können einem Verlag den Weg nach oben ebnen, aber auch für einen tiefen Fall sorgen. Als Bloggerin möchte ich an dieser Stelle betonen, wie wichtig Transparenz und Offenherzigkeit sind, um eine faire Partnerschaft zu gewährleisten. Von beiden Seiten. Vor allem im Hinblick auf die derzeitigen Diskussionen und Machtkämpfe, die sich in den Bloggergruppen immer wieder Abzeichnen.

Doch wollen wir die Gedanken wieder ins Positive lenken: Was dem Verlag nämlich auch aufgefallen ist, ist die Liebe zu Büchern, die die Freizeit und manchmal gar das gesamte Lebens des Bloggers bestimmen und leiten. Aus dem Grund werden die Rezensionen auch größtenteils auf der Webseite gesammelt:
 

„Die meisten Blogs werden zudem mit so viel Herz und Zuneigung intensiv geführt – Wahnsinn! Manchmal macht es schon Spaß die Blogs nur anzusehen ohne die Beiträge zu berücksichtigen, da sie grafisch einfach unglaublich ansprechend sind.“ 

 
Die Autoren des special interest-Verlags
Neben Mona Stärck tummeln sich natürlich noch viele weitere Autoren bei editionfredebold. Ein jeder Autor verfügt dabei über ein special-interest Thema und zeichnet sich dadurch aus, eben abseits des Mainstreams zu schreiben.
Dabei ist die Richtung zweitrangig:
 
„So haben wir z.B. in den letzten Monaten Autoren veröffentlicht, die unterschiedlicher nicht sein können: K.F.M. Mader ist nicht nur Autorin, sondern auch Zeitzeugin bzgl. der SED-Diktatur. Ulrich List hatte verschiedene Berufe und ist nun Lyriker, der seine tatsächliche Berufung erst im letzten Lebensabschnitt erkannt hat. Purple Schulz ist Musiker, steht seit den 80ern auf der Bühne und schrieb nun eine Autobiografie.“
 

Damit lässt sich der Verlag in keine Schublade stecken und das ist auch gut so. Hier wird Raum für Menschen mit besonderen Themen und Geschichten geschaffen. Ob es eine hartnäckige Jungautorin, wie Mona Stärck ist, oder ein alter Hase. Ein jeder erhält hier den gleichen Stellenwert.
 

10 Jahre editionfredebold!
Der Verlag editionfredebold wurde bereits im Jahr 2006 von Werner Fredebold gegründet. Die Fokussierung auf einen special interest-Verlag kristallisierte sich aber erst mit der Zeit heraus. Leider ist nicht ersichtlich, wer zum Team des Verlages gehört. Ich habe allerdings schon ein paar liebe Mitarbeiterinnen über Mailkontakt kennengelernt und hatte mich dabei sehr gut aufgehoben gefühlt. Außerdem saß ich mit Verleger Werner Fredebold schon an einem Tisch und habe mich von seiner sehr selbstbewussten Aura einschüchtern lassen. Wer einen ersten Eindruck von ihm erhalten möchte, kann sich beispielsweise dieses Verlegerinterview ansehen.

 

Ein kurzer Blick Richtung Zukunft
Nun war ich natürlich auch neugierig, wie die Zukunft des Verlages aussehen wird. Was ist geplant? Was kommt auf uns zu. Die Antwort ist allerdings: Die Zukunft ist ungewiss. Nicht etwa, weil der Verlag auf der Kippe steht, sondern eher, weil er alles auf sich zukommen lässt.
 
„Wir sind jeden Tag auf’s Neue gespannt, was uns der Tag bringt. Manchmal schneit tatsächlich ein Manuskript herein, mit dem wir uns eine Zukunft ausmalen können.“
 

Das klingt nach einer lockeren Arbeitsatmosphäre, doch ich glaube, dass gerade durch diese Offenheit der Anspruch sehr hoch sein muss. An die Arbeit, wie auch an die Autoren. Doch die Verlagsmitarbeiter scheinen ein goldenes Händchen zu haben, wenn es um die Auswahl der Autoren geht. So wie bei „Die Wandlerin“ von Mona Stärck. Die Mitarbeiter haben viel Zeit mit dem Buch verbracht, da sie das große Potenzial erkannten. Dennoch war der Erfolg eine Überraschung:
 
„Wir konnten aber nicht vorhersehen, dass dieser Fantasyroman zum Geheimtipp in der Fantasy-Szene wird – was uns riesig freut! Besonders für Mona! Wir wissen von der Zukunft lediglich, dass Mona an der Fortsetzung des Buches schreibt und wir schon sehr freudig und gespannt darauf sind.“
 
Eine Fortsetzung der Wandlerin also? Na aber hallo, ich hoffe es doch :)

 
Diese Verlagsvorstellung ist zu finden bei dierabenmutti.de