Annegrit Arens über „Mädchenspiele“